Sternchenshirt

Dieses Shirt ist vorgestern von der Nähmaschine, oder besser Overlock, gehüpft.

Der Schnitt ist aus der Ottobre 3/2011 das Muster „19. Young Designers'“. Aus der selben Ausgabe hatte ich bereits die Nummer „24. Monster Car“ genäht und die Shirts sind super eng ausgefallen. Dabei hab ich doch schon so ein dünnes Kind!

Daher habe ich dieses mal direkt die Größe 98 zugeschnitten. Obwohl der Kurze momentan eher 86/92 trägt. Das Ergebnis ist natürlich recht großzügig. Das finde ich aber ok. Allerdings ist der Ausschnitt riesig geworden! Ist schon doof wenn man darunter so sehr den Body sehen kann, oder?

Wird wohl nicht mein Lieblingsschnittmuster werden :(

Ich habe mir jetzt das Schnittmuster eaSy Shirt von Leni Pepunkt gekauft und hoffe das wird dann mein Standart-Tshirt-Muster. Vielleicht nähe ich heute Abend mal ein Exemplar als Test.

Mit meinen Overlock-Nähten bin ich inzwischen ganz happy. Das klappt jetzt sehr gut. Ich finds nur lästig, dass ich dann extra für den Saum unten noch meine Nähmaschine rausholen muss zum Absteppen. Ist halt alles etwas aufwändiger wenn man keinen extra Nähplatz hat sondern auf dem Esstisch nähen muss, wo nach der Arbeit alles wieder ordentlich weggeräumt werden muss. Schließlich brauchen wir am nächsten Morgen ja wieder Platz fürs Frühstück 😉

Die Stoffe, also der mit Sternen und der blaue, sind Reste die ich von meiner Tante bekommen habe. Das rote Bündchen hab ich mal bei Dawanda gekauft.

Ich habe das erste mal eins meiner neuen Labels eingenäht. Etwas schief und krumm, aber ich finds gut!

Shirt in Action. Hier kann man den viel zu weiten Ausschnitt sehen :(

Auf mit dem Shirt zu Kiddikram und Made4Boys!

Hoodie No. 1

Ist das aufregend! Das erste selbstgenähte Kleidungsstück für mich ist fertig. Ich bin ganz begeistert und sehr zufrieden mit dem Resultat. Und da es letzte Woche am Donnerstag fertig wurde und heute auch Donnerstag ist, darf es auch direkt zu RUMS!
Es war aber ein ganz schöner Haufen Arbeit, muss ich sagen. Das liegt sicher auch daran, dass ich mir ein nicht ganz triviales Schnittmuster für meinen ersten Versuch ausgewählt habe. Mit der Technik hatte ich dieses mal kaum Probleme. Die Overlock und ich haben wunderbar zusammengearbeitet. Vielleicht wird’s ja doch noch was mit der harmonischen Beziehung 😉 Wenn es Probleme gab, dann eher mit meiner normalen Nähmaschine. Die schönen Overlocknähte wurden beim Absteppen mit genähtem Zickzack-Stich einfach immer wellig.
Aber: First things first….
Das Schnittmuster stammt von Ottobre. Es war ein kostenloses Goodie für die Abonnenten aus Deutschland, da es da vor einiger Zeit mal eine ziemliche Panne gab und die Zeitschriften verspätet bei den Abonnenten ankamen. Ich freu mich darüber umso mehr, da ich inzwischen zwar Abonnent bin, aber noch nicht so lange dass ich die Lieferverzögerung schon mitbekommen hätte… :) Kostenloses Schnittmuster gab’s trotzdem. Und auch noch ein schlichter Hoodie nach dem ich schon ewig suche. Hip hip hurra für Ottobre!
Wie üblich gibt es das Schnittmuster bei Ottobre in vielen Größen – von 34 bis 52. Ich habe mich ausgemessen und, da die Werte sehr voneinander abwichen und mal zur einen mal zur anderen Größen passten, die mittlere Größe gewählt. Das Resultat passt perfekt bis großzügig. Wenn ich nochmal nähe, nehme ich vielleicht eine Größe kleiner und gebe auch bei den Bündchen weniger Nahtzugabe. Die sind mir im Endprodukt dann doch etwas zu locker/nicht gespannt genug.
Aber das ist natürlich alles Meckern auf höchstem Niveau, da ich mit dem Resultat wirklich sehr, sehr zufrieden bin!
Noch ein paar Worte zum Material. Ich wollte dass die Kaputzenjacke alltagstauglich und nicht zu bund wird, sondern tragbar wenn ich mit meinem Sohn auf den Spielplatz gehe. Ich liiiieeebe ja die bunten Kinderstoffe mit allerhand Tieren und Mustern, aber ein Pulli daraus für mich?! Naja, eher doch nicht. Vielleicht werde ich ja noch mutiger… die nächsten Pullis sind schon in Planung 😉
Der Stoff aus der Bielefeld Reihe mit Sternen war für mich ein guter Kompromiss. Nicht langweilig und einfarbig, aber auch nicht zu verrückt und ausgefallen. Der Stoff ist übrigens innen sehr kuschelig weich angerauht. Fast schon zu kuschelig und warm für den Sommer. Aber was solls, der nächste Herbst/Winter kommt bestimmt (nur hoffentlich nicht allzu bald!).
Dazu graues Bündchen. Damit der Pulli dann noch etwas Pfiff hat, habe ich das ganze mit neongelben Akzenten kombiniert: Kaputzenbändel in neongelb und neongelbes Nähgarn für die Teile die mit der Nähmaschine abgesteppt werden. Hm, gerade wo ich so darüber schreibe fällt mir ein, dass ich auch noch neongelb-grau-gestreiftes Bündchen gekauft hatte. War ursprünglich für die Einfassung der Taschen gedacht. Das hab ich im Eifer des Gefechts wohl vergessen und nur graue Bündchenware verwendet. Egaaaal.
Es ist noch genug Material übrig, dass ich für meinen Kleinen noch einen Hoodie daraus nähen kann. Dann gehen wir ganz stolz im Partnerlook auf den Spielplatz 😉
Kann mir vielleicht jemand Tipps geben wie ich das hinbekomme, dass sich der Stoff beim Absteppen mit der Nähmaschine nicht wellt? Ich will mir ja jetzt nicht auch noch eine Coverlock kaufen müssen, damit ich schöne Ziernähte auf meine Kleidungsstücke machen kann. Das muss doch auch mit der Nähmaschine besser gehen! Ist halt echt ärgerlich wenn man saubere Overlocknähte macht und nach dem Absteppen sieht dann alles wieder blöd aus…
Hier kann man das sehen, dass die abgesteppten Nähte sich etwas wellen:
Ich bin soooo, soooo stolz auf mein erstes Kleidungsstück! Ich hüpfe vor Freude!
Als nächstes folgt eine „kalte Schulter“ von Leni Pepunkt. Dafür hab ich ein nettes Stöffchen bei Karstadt gefunden und heute Abend wird zugeschnitten (nebenher schau ich das Finale von Germany’s next Topmodel :D).

Rosa-Apfel-Overlock-Test-Kleidchen

Ich präsentiere: Mein erstes Overlock-Werk. Es war eine harte Geburt, aber mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden!

Seht selbst:

Das Schnittmuster ist aus der Ottobre 1/2014 und gefällt mir sehr gut. Es ist einfach, ein gutes Basic-Muster und hat doch was.

Der Stoff stammt aus dem Fundus meiner Tante (danke Godi) und hat mir gleich gut gefallen. Das Jersey ist etwas gerippt, ich weiß nicht ob es dafür einen Fachausdruck gibt? Erinnert mich ein wenig an Unterwäsche. Aber ich finde das Muster mit den Rosa Äpfelchen einfach soooo süß! :) Mit einem Langarmshirt und einer pinken Leggins drunter, oder im Sommer auch ganz ohne, sieht das sicher toll aus.

Die Raffungen mit Kräuselband waren für mich auch eine Premiere. Hätte man wahrscheinlich auch noch ordentlicher und gleichmäßiger hinbekommen können. Aber ich finds ganz schön so wies ist.

Beim Nähen mit der Ovi hatte ich wieder riesige Probleme mit den Nähten die entweder zu locker, zu straff oder generell zu ungleich waren. Oder die Fäden haben sich direkt beim Nähen verwurschtelt weil ich irgendwie falsch einfädelt hatte. Ich habe ungelogen stundenlang auf Stoffschnippseln versucht die richtigen Einstellungen für Fadenspannungen und Differenzial zu finden.

Die Wellen am Halsbündchen hab ich dann selbst verbockt. Ich hatte das Bündchen wunderbar angenäht. Und dann wollte ich es mit der Nähmaschine mit einem Zickzackstich absteppen. Leider ging das total schlecht und wurde super wellig. Gefiel mir garnicht mehr. Also lieber wieder auftrennten. Und das war ganz schön mühsam, da ich einen genähten Zickzack verwendet hatte. Und dabei hab ich leider auch die Overlocknähte teilweise kaputgeschnitten. Aaaaahhh. :( Also mit der Nähmaschine nochmal drüberversäubert. Und daher die Wellen. Immerhin außen keine – im angezogenen Zustand wird es also ok aussehen. Hätte ich einfach mit der Ovi nochmal versäubert wärs ok gewesen, denke ich.

Egaaaaal, man lernt ja mit jedem Stück etwas dazu. Beim nächsten mal weiß ich es besser.

Anstatt den Saum unten einfach umzuschlagen und festzusteppen habe ich einen Rollsaum gemacht und damit gleich eine andere Funktion der Overlock getestet. Das ging ganz gut und sieht bei einem solchen leichten Jersey-Kleidchen auch schön aus.

Ich hoffe über das Ergebnis werden sich Sara und Dani freuen 😀

Auf damit zu Kiddikram.