Fenster voller Schneeflocken

Ich hab meine erste Winter-/Weihnachtsdeko angebracht. Eigentlich mache ich das immer erst auf den 1. Advent, aber ich dachte ein paar Schneeflöckchen am Küchenfenster können nicht schaden.

Außerdem war ich neugierig darauf ob meine Idee funktioniert. Schneekristalle mit dem Plotter aus transparenter/matter Fensterfolie ausschneiden. Und ich kann sagen „ja, funktioniert super!“

Daher dachte ich, ich mache ein Mini-Tutorial draus – für alle die einen Plotter haben und sich auch einfach und für wenig Geld die Fensterscheiben einschneien lassen wollen 😉

Ihr braucht:

  • transparente selbstklebende Folie (z.B. d-c-fix Nr. 16 – das habe ich verwendet)
  • ein Schneideplotter (z.B. Silhouette Cameo)
  • Werkzeug zum Entgittern
  • Vorlagen für Schneeflocken (entweder gegoogelt, selbst gemalt oder aus dem Silhouette Store gekauft. Ich gebe zu, dass ich faul war und in diesem Fall letzteres gemacht habe. Ich hatte noch Spielraum von dem Gutschein den man zum Kauf des Plotters bekommt)

Und so geht’s:

  • Schneeflocken ggf. in der Plotter Software entwerfen/nachzeichnen und auf der Arbeitsfläche anordnen. Eine Mischung aus großen und kleinen Schneeflocken sieht am schönsten aus. Wenn man sie etwas dreht, spart man Platz, und es passen mehr auf ein Blatt.
  • Selbstklebende Folie in der richtigen Größe zuschneiden und auf die Schneidematte legen.
  • Plottereinstellungen vornehmen und ausplotten. Meine Einstellungen (beim Silhouette Cameo) waren
    • Messer: 1
    • Geschwindigkeit: 8
    • Dicke: 10

  • Mit diesen Einstellungen wurde die selbstklebende Folie, aber nicht das Trägerpapier durchgeschnitten.
  • Wenn alles fertig geschnitten ist, kann entgittert werden. Die Folie, die die Schneeflocken umgibt wird ausgelöst und kommt in den Müll.
  • Dann werden die Schneeflocken auf die Fensterscheibe geklebt.
  • Glühwein heiß machen (oh, moment, ich lauf mal schnell in die Küche… 😉 ). Vors Fenster setzen. Winterliche Stimmung genießen.
  • Wenn die Weihnachtsdeko-Saison vorbei ist, können die Fensterfolien-Schneeflocken einfach abgezogen und wieder auf die Trägerfolie aufgeklebt werden. So können Sie im nächsten Jahr wiederverwendet werden.

Viel Spaß beim vorweihnachtlichen Plotten, ihr Lieben! Und weil ich mich da grade so über meine weiße Fenster-Pracht freue, geht’s auf zum Freutag!

Kuerbisgeist

Wir haben als Kinder schon Kürbis- und Rübengeister gemacht als hierzulande noch keine Rede war von Halloween. Das gehörte einfach zum Herbst dazu.

Ich finde es blöd, dass solche Sachen aus Amerika hier rüberschwappen und plötzlich soll da jeder mitmachen, in den Läden gibts überall Gruselkram und Kostüme. Sogar Lidl bringt vor Halloween eine Grusel-Lebensmittel-Linie raus. Also mal echt, wer braucht das?!

Fasching, oder eher Fasnet, wie es bei uns im Schwabenländle heißt, ist unsere Zeit gruselige Masken zu tragen und Leute zu erschrecken. Die Hexen und Teufel der schwäbisch-allemannischen Fasnet sind eine uralte Tradition um mit möglichst gruseligen (traditionellen Holz)Masken den Winter zu vertreiben…

Ok, genug abgeschweift.

Fazit: Halloween – blöd. Kürbisgeist – super!

Dieser Kürbis (genannt Karle Kürbis) ziert seit einiger Zeit unseren Balkon und grinst uns böse an. Durch den fortschreitenden Zustand des Verfalls sieht er sogar immer gruseliger aus und Lukas bat mich heute drum ihn wieder aus zu machen.

Hm, schade. Dann zünde ich ihn halt an wenn das Kind schläft. Wir wollen ja keine Alpträume provozieren 😉

Auf zum Creadienstag.