French Drops – eine Winterjacke

Vor lauter Plotter-Euphorie bin ich tatsächlich noch nicht dazu gekommen mein großes Werk zu posten. Und dabei bin ich doch sooo stolz darauf! Meine erste Jacke. Mit Futter, Thermovlies, Reißverschluss und allem drum und dran! Das Schnittmuster ist „French Drops“ aus der Ottobre 4/2014 in das ich mich sofort verliebt hatte als ich die Zeitung das erste mal durchgeblättert habe.

Lange habe ich mich gewehrt und gesträubt und mich nicht getraut. Aber irgendwann musste ich es dann halt doch tun! Anfang September war Stoffmarkt in Frankfurt – also eine perfekte Gelegenheit mich mit dem nötigen Material einzudecken. Ich finde es immer doof, wenn man sich das Material immer in x unterschiedlichen Online Shops zusammensuchen und überall Porto zahlen muss. Den örtlichen Stoff-Dealer kann man ja für gewöhnlich getrost vergessen. Wobei ich bei Toko Kurzwaren in Frankfurt mal eine Ausnahme machen würde. Stoffmäßig geht da nicht viel, aber bei allem sonstigen Kram von Reißverschlüssen über Kordeln bis hin zu Fäden und Knöpfen sind die sehrt gut aufgestellt. Aber ich schweife ab… 😉

Gesagt, getan, außen sollte es etwas mit Fahrzeugen oder Sternen werden. Für innen hatte ich schon das schöne Stoffwelten-Kuschelfleece im Hinterkopf. Und nach erfolgreichem Shopping konnte es losgehen!

Ich lasse jetzt mal die Bilder sprechen und schicke meine Jacke noch los zu Made4Boys und Kiddikram!

Der Außenstoff ist ein Popeline in undefinierbarem ganz dunklem dunkelblau/grau mit allerlei Fahrzeugen drauf. Vorne ein kiwigrüner Reißverschluss und die Sterntasche in türkisem Sternchen-Popeline. Diese beiden Farben spielgeln sich im Futter wieder, deshalb war mir klar, dass ich die auch außen verwenden will.

Innen Kuschelfleece – zum Reinlegen!

Der Kragen war die größte Herausforderung. Hier musste dann am Schluss alles zusammenpassen – Reißverschluss, Außenstoff, Futter, Kragen… was es natürlich nicht tat und wieder mal in einem Gefrickele und Rumgemurkse endete. Aber das Ergebnis sieht gut aus und stellt sogar mich als kleinen Perfektionisten zufrieden 😉

Die Kaputze hat eine Gummikordel zum Zuziehen integriert (in der Reißverschlussfarbe) und ist mit Anorakdruckknöpfen am Kragen befestigt. Sie lässt sich also abnehmen!

Von hinten ganz schlicht.

Großaufnahme von Futter, Kragen und Aufhänger.

Das Armbündchen habe ich um ein zusätzliches Bündchen aus türkisem Bündchenstoff ergänzt. Das fand ich bequemer und praktischer weil der Armausschnitt dann nicht so groß ist und enger anliegt.

Ich liebe die Farbkombi 😀

Fazit: Es war eine Herausforderung und das komplizierteste was ich bisher genäht habe. Teilweise hat es mich an meine Grenzen gebracht, war aber doch eigentlich garnicht so schwer wie erwartet! Wenn man einfach einen Schritt nach dem anderen näht, klappt es eigentlich trotz „Ottobrisch“ ganz gut! Jedenfalls bin ich sehr, sehr stolz auf mein Werk und freu mich schon wenn es zum Einsatz kommt!

Das Endergebnis gefällt Lukas sehr, er wollte sie gleich anziehen. Sie sitzt noch sehr lang und groß, aber das war auch so gewollt – sie soll ja den ganzen Winter durch passen! Genäht habe ich Größe 98 obwohl das Kind jetzt erst 92 trägt.

7 thoughts on “French Drops – eine Winterjacke

  1. Ich kann mich den anderen nur anschließen: WOW!!!
    Du hast die Jacke sehr schön und ordentlich genäht (quasi perfekt ;).
    Und das noch nach einem Ottobre Schnitt! Wo ich die Anleitungen nie verstehe. Das ist echt eine Herausforderung!
    Klasse!
    LG Kathrin

  2. Hallo hab mal eine frage wie hast du das kordelband an die kapuze genäht versuch auch gerade eine kapuze zu nähen komm da mit dem annähen der kordel nicht ganz zurecht. Ja u die jacke ist echt super geworden!!

    • Oh, da muss ich grade mal grübeln. Ich habe die Kordel einfach so lang gemacht wie ich sie haben wollte und habe sie dann auf der Nahtzugabe mehrmals festgesteppt.

  3. Hallo!
    Ich bin gerade auf deine Seite gestoßen,weil ich mich auch gerade an diese Jacke wage. Deine sieht echt super aus. Hast du als Futter dann eigentlich das Ottobre Thermovlies verwendet?

    • Nein, ich habe einfach das dickste/wärmste Futter genommen das ich auf dem Stoffmarkt gefunden habe. Welche Nummer das genau war weiß ich garnicht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *